Bauhaus und
die Fotografie
Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst
Kerber Verlag 2019

Katalog zur Ausstellung :
NRW Forum Düsseldorf (bis 10.3.2019
und im Museum für Fotografie Berlin
( vom 12.4. bis 25.8 2019)

bei
 
Museum Global
Mikrogeschichten einer ex-zentrischen Moderne
Wienand Verlg 2018
Katalog  zur Ausstellung
in der Kunstsammlung NRW K20
Düsseldorf (bis10.03.2019)
 
bei



 


Welcome
to Jerusalem

Wienand Verlag 2017


Katalog zur Ausstellung im Jüdischen Museum
,
Berlin
(bis 30.04.2019)
 
bei


   
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 
Reste und
Ruinen 
Mitte  
St.-Michaels-Kirche  

Index

Franzisk.-Klosterkirche

Michaelskirche

Ruine der Künste Berlin

 

Der Schinkelschüler August Soller errichtete die St.-Michaels-Kirche in den Jahren 1851 bis 1861 als zweiten katholischen Kirchenbau der Stadt. Das turmlose, sehr italienisch wirkende Bauwerk, das Theodor Fontane als schönste Kirche Berlins pries, wird von einer zierlichen Kuppel und einer Figur des Erzengels Michael gekrönt. Diese von August Kiss geschaffene Figur gibt auch der vor der Kirche liegenden Wasserfläche, dem Engelbecken, seinen Namen. Starke Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg und die fatale Lage der Kirche während der Teilung der Stadt im unmittelbaren Grenzbereich haben ihre Spuren hinterlassen. Das rote Backsteinbauwerk ist in seinem Mittelteil eine Ruine. In das offene, dachlose Längsschiff wurde in den 80er Jahren provisorisch ein Gemeindezentrum eingebaut. Sichtbare und fühlbare Wundränder trennen noch die Elemente dieses ungewöhnlich reichen und großzügigen Stadtraumes, die Kirche, das Wasser, die Gärten, die Alt-, Neu- und Plattenbauten. Dennoch wird die besondere städtebauliche Wirkung der St.-Michaels-Kirche wieder deutlich. Sie liegt genau in der Hauptachse der Gärten im ehemaligen Luisenstädtischen Kanal auf der Grenze zwischen den Bezirken Kreuzberg und Mitte. Früher reichte die freie Sicht von hier bis zur Kirche am Südstern, was sich an klaren Wintertagen noch heute nachvollziehen lässt. Seit 2001 gibt es einen Förderverein St. Michael e.V., der sich für die Erhaltung und Instandsetzung der Kirche einsetzt und Veranstaltungen wie die Sommermusik in der Kirche organisiert.

   

 

Adresse: Michaelkirchplatz 15  10179 Berlin
Tel: +49 030 - 279 27 32
Home Page: www.foerderverein-stmichael-kirche.de
Verbindung: Bus 147
 


7. Sommermusik 2009

bei Kerzenschein und Wein im Ruinengarten der Michaelskirche
Fr. 14.08.2009 20.00 Uhr
Fr. 21.08.2009 20.00 Uhr
Fr. 28.08.2009 20.00 Uhr


Büchertips:


Sabine Bohle-Heintzenberg:  
Architektur und Schönheit. Die Schinkel-Schule in Berlin und Brandenburg.


online bestellen bei
     

 

Diether Huhn:
Vom Wedding nach Gethsemane und andere Spaziergänge in Berlin


online bestellen bei

 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 05. März 2017