Cornelia Schleime
Wimpernschlag
Kerber Verlag 2016

Katalog zur Ausstellung
 Berlinische Galerie, Berlin 
(bis 24. April  2017)


   


Monet 
Licht, Schatten 
und Reflexion

Katalog zur Ausstellung 
in der Fondation Beyeler, 
Riehen/ Basel  
(bis 28. Mai 2017)


 


 
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 

Zehlendorf  

Liebermann-Villa am Wannsee
 

 

Index

Mittelhof

Ruine der Künste

Kleist - Grab
Galerie Mutter Fourage
Exotischer Kräutergarten

Liebermann-Villa

 

Seit 2006 hat Berlin mit der Liebermann-Villa und ihrem Garten einen authentischen, der Öffentlichkeit zugänglichen Künstlerort, wie es ihn bis dahin vergleichbar nur mit dem Georg-Kolbe-Museum besaß. 1909 hatte Max Liebermann den Architekten Paul Otto August Baumgarten mit dem Bau seines Hauses in der damaligen Seestraße 24 beauftragt. Die Villa des Malers und mehr noch der in zweijähriger Gemeinschaftsarbeit entstandene Garten sind auf zahlreichen Bildern aus Liebermanns Spätwerk zu erkennen, auch ein Grund dafür, dass die Wiederherstellung des Künstlergartens so gut gelingen konnte. Die Gartenidee stammte von Liebermann selbst, aber das gartenkünstlerische Konzept entwickelte Alfred Lichtwark, der befreundete Direktor der Hamburger Kunsthalle. Die praktische Umsetzung wurde dem städtischen Gartendirektor Albert Brodersen anvertraut und der Bildhauer August Gaul steuerte den seitlich der Terrasse aufgestellten Fischotterbrunnen bei. Der seeseitige Gartenteil gliedert sich in drei Partien: eine ausgedehnte Rasenfläche im Zentrum, die den Blick auf den Wannsee freilässt, und zu den Seiten ein zauberhafter Birkenweg, der von den jungen Bäumen förmlich umtanzt wird und eine Flucht von Gartenzimmern, die, aus dichten Hainbuchenhecken geformt und dahinter versteckt, entdeckt werden wollen. Der vordere Teil des Gartens, zwischen Haus und Straße, schwelgt in üppigen Blütenstauden, durchmischt mit Obstbäumen und Gemüsebeeten. Von mancher Gartenbank aus geraten Ansichten ins Blickfeld, die der Maler als Bildmotive wählte und denen man in den ausgestellten Werken in der Villa wieder begegnen kann. Im alten Gärtnerhaus ist ein Museumsshop mit breitem Literaturangebot untergebracht und die Terrasse mit dem schönen Blick über Garten und See wird vom Café Max bewirtschaftet. Der Dank für diesen unvergleichlich leichten Kunst- und Museumsort gebührt den Menschen im Umkreis der Max-Liebermann-Gesellschaft e.V., deren jahrelanges bürgerschaftliches Engagement die Öffnung und den Betrieb der Liebermann-Villa ermöglicht hat.


 

                               

  Adresse: Colomierstr. 3  14109 Berlin
Tel./Fax: +49 30 8058590-0 / -19
Öffnungszeiten: April-Sep. 10-18 Uhr tgl. außer Di, Do bis 20 Uhr; Okt.-März 11-17 Uhr tgl. außer Di
Verbindung: S1, S7 Wannsee; Bus 114 Liebermann-Villa
E-Mail: info@liebermann-villa.de
Home Page: www.liebermann-villa.de
  Max Liebermann
und Emil Nolde

Gartenbilder


 

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2017 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 05. März 2017