Cornelia Schleime
Wimpernschlag
Kerber Verlag 2016

Katalog zur Ausstellung
 Berlinische Galerie, Berlin 
(bis 24. April  2017)


   


Monet 
Licht, Schatten 
und Reflexion

Katalog zur Ausstellung 
in der Fondation Beyeler, 
Riehen/ Basel  
(bis 28. Mai 2017)


 


 
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 

Gärten, Parks
und Plätze
Marzahn  
Orientalischer Garten
im Erholungspark Marzahn
 

Index

Gründerzeitmuseum

Chin. Teehaus

Anatomisches Theater

Der verlassene Raum

Gärten Luisenst. Kanal

Comenius-Garten

Galerie Körnerpark

Buddhistisches Haus

Dorfaue Lübars

Schöneb. Südgelände

Dorfaue Marienfelde

Löwenbrücke Tiergarten

Späthsches Arboretum

Garten Villa Harteneck

Friedhof Heerstraße
Exotischer Kräutergarten
Orientalischer Garten
Liebermann-Villa





 

Der orientalische Garten verbirgt sich, klein und kostbar, hinter vier Meter hohen Mauern und wäre, wollte man seinen Rang unter den Marzahner Gärten der Welt bestimmen, das Auge in der Gestalt der multikulturellen Anlage. Kamel Louafi, ein aus Algerien stammender Berliner Garten- und Landschaftsarchitekt, der Gartenhistoriker Mohammed El Fai’z aus Marrakesch und eine Gruppe marokkanischer Handwerker haben das nordafrikanisch-arabische Gartenkleinod geschaffen. Ein Achsenkreuz aus Wasserläufen und gefliesten Wegen bildet die Grundfigur und teilt die Anlage in vier gleich große, leicht abgesenkte, von Granatäpfeln, Oliven, Quitten, Mispeln, Maulbeeren, Palmen, Orangen, Rosen und Zwiebel- und Gewürzpflanzen bewachsene Flächen. Die vier, von schönen Wasserspielen belebten, unter einem mittleren Pavillon aus einer Brunnenschale hervorströmenden Flüsse, sind der koranischen Vision des Paradiesgartens mit seinen Bächen aus Wasser, Milch, Wein und Honig nachgebildet. Nördlich und südlich schließen sich an das Gartenrechteck Arkadengänge an, an deren Stirnseiten Nischen mit reich dekorierten Trinkbrunnen eingelassen sind. Den Boden zieren in endlos variierenden geometrischen Formen verlegte Fliesenteppiche. Bemalte Decken, in Holz, Gips und Stein ausgeführte Schnitzereien und Steinmetzarbeiten, mit floralen Ornamenten und arabischen Kalligraphien gestaltetes Kachelwerk, vier prachtvolle Hoftore – der Reichtum aus Schmuckelementen und Pflanzen, aus Farben und Düften, aus plätschernden und springenden Wässern ist reiner Überschwang. Das Strenge, formal Geometrische der Anlage wird eher unter den Arkaden fühlbar und im Saal der Empfänge, der im Sommer 2007 dem Garten der vier Ströme angefügt wurde. Den leeren, von einer Glaskuppel erhellten Raum umfasst ein aus 28 Säulen gebildeter Arkadengang mit fein beschnitzten, duftenden Zedernholzbögen. Er verstärkt die feierlich kontemplative Seite des Ensembles und fungiert als Eingangshalle in den bezaubernden Gartenhof.  

 

 

 

 

 

 

 

 

Adresse: Eisenacher Str. 99  12685 Berlin
Tel: +49 (0)30 700906699
Verbindung: S 7 Marzahn; U5 Hellersdorf, Bus 195 Erholungspark Marzahn
Öffnungszeiten: tgl. 9-16 Uhr (Nov.-Febr.); tgl. 9-18 (März+Okt.); tgl. 9-20 Uhr (Apr.-Sept.)
Home Page: www.gaerten-der-welt.de
 
 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 11. Januar 2011