Bauhaus und
die Fotografie
Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst
Kerber Verlag 2019

Katalog zur Ausstellung :
NRW Forum Düsseldorf (bis 10.3.2019
und im Museum für Fotografie Berlin
( vom 12.4. bis 25.8 2019)

bei
 
Museum Global
Mikrogeschichten einer ex-zentrischen Moderne
Wienand Verlg 2018
Katalog  zur Ausstellung
in der Kunstsammlung NRW K20
Düsseldorf (bis10.03.2019)
 
bei



 


Welcome
to Jerusalem

Wienand Verlag 2017


Katalog zur Ausstellung im Jüdischen Museum
,
Berlin
(bis 30.04.2019)
 
bei


   
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 
Gärten, Parks
und Plätze
Tempelhof  
Dorfaue Marienfelde  

Index

Gründerzeitmuseum

Chin. Teehaus

Anatomisches Theater

Der verlassene Raum

Gärten Luisenst. Kanal

Comenius-Garten

Galerie Körnerpark

Buddhistisches Haus

Dorfaue Lübars

Schöneb. Südgelände

Dorfaue Marienfelde

Löwenbrücke Tiergarten

Späthsches Arboretum

Garten Villa Harteneck

Friedhof Heerstraße
Exotischer Kräutergarten
Orientalischer Garten
Liebermann-Villa

In den mehr als 50 Dorfkernen Berlins haben sich mit den Angerresten und Dorfkirchen wohltuende Momente ländlichen Lebens in der Großstadt bewahrt. Der Marienfelder Dorfanger bietet das baulich geschlossenste und neben Lübars markanteste Dorfbild der Stadt. In seinem Zentrum steht die älteste Dorfkirche Berlins, ein Granitquaderbau der Templer aus dem ersten Drittel des 13. Jahrhunderts. Sie ist an den Sonntagnachmittagen geöffnet und veranstaltet, in der Regel am ersten Sonntag im Monat um 17 Uhr, eine musikalische Vesperreihe. Zu beiden Seiten des gedrungenen Kirchleins mit kurzem Turm hat die Denkmalpflege Teiche und Wege rekonstruiert. Das Wiesenoval, von herrlichen alten Bäumen bestanden und umbaut mit Bauernhöfen, kleinen Mietshäusern und den beiden Dorfgasthöfen, kommt in seinem Erscheinungsbild dem Dorfkern vom Beginn des 20. Jahrhunderts nahe. In seinem östlichen Teil geht es in den Park eines ehemaligen Mustergutes über, dessen Fläche ein Mehrfaches des Angers ausmacht. Gutsbesitzer, Politiker und Amtsvorsteher in Marienfelde war Adolf Kiepert. Sein Herrenhaus, eine reich gegliederte Villa aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, beherbergt heute einen von drei Standorten des Bundesinstitutes für Risikobewertung, einer Institution, die dem Verbraucherschutz dienen soll.

 

 

Adresse: Alt-Marienfelde  12277 Berlin
Tel.: +49 (0)30 7218036
Öffnungszeiten Kirche: So 15-18 Uhr
Verbindung: S2 Buckower Chaussee; Bus M11, X11, X83, 112, 172 Nahmitzer Damm/Marienfelder Allee
 

Büchertips:


Klaus von Krosigk:
 
Gartenkunst Berlin - Garden Art of Berlin

online bestellen bei

 

Christel Fiedler Wollmann, Jan Feustel:  
Alte Dorfkirchen in Berlin

online bestellen bei  
 

 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 05. März 2017