Volker Kutscher 
illustriert von
Kat Menschik

MOABIT

 Galiani Berlin 2017
bei


 
  Die Bauwerke und Kunstdenkmäler
von Berlin
Selman Selmanagić
und das
Bauhaus
von Aida Abadžić Hodžić

Gebr. Mann Verlag 2018
bei

 
 
Ingo Schulz
Peter Holz

Sein glückliches Leben erzählt
von ihm selbst
S. Fischer Verlag,2017
bei

 
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 
Bühnen und
Veranstaltungsorte
Neukölln  
Rroma Aether Klub Theater  

Index
Regenbogenfabrik

Hostel am Flußbad

English Theatre Berlin

Babylon-Kino

Franzisk.-Klosterkirche

Galerie Körnerpark

Dorfaue Lübars

Späthsches Arboretum

Ehem. Universum Kino
Galerie Mutter Fourage
Rroma Aether Klub Theater

Indische Botschaft
Spiegelsaal


 

 

 

Seit Februar 2006 gibt es in Neukölln diesen Ort, den nur „Leute mit zu vielen Ideen und zu wenig Geld“ erfinden konnten: Kaffee, Bier, Pflaumenschnaps und, unübersehbar, die schwarzen Filzvorhänge und die unter der Decke installierten Scheinwerfer. Damit lassen sich je nach Veranstaltungsart der Ort für die Bühne, die Anzahl der Stuhlreihen und der Platz für die Stehplätze festlegen. Die roh gerahmten Schwarzweißfotos mit Szenen aus dem ländlichen Südosteuropa könnten Erinnerungsbilder aus der Heimat oder, wie die Café-Kneipe selbst, Bestandteile des Bühnenbildes sein. Das an zwei Tagen in der Woche als Café betriebene Lokal ist bei Veranstaltungen schnell bis auf den letzten Platz gefüllt. Ob das bisher einzige abendfüllende Theaterstück Zirkus auf dem Programm steht, ein Konzert mit Flamenco und andalusischer Musik stattfindet oder wann das zweite, noch in Arbeit befindliche, Stück Ich sehe und kann nicht sehen Premiere hat, erfährt die Mehrzahl der Besucher aus dem hauseigenen Newsletter, für den sich vermutlich jeder einträgt, der einmal hier war.
Für die Theaterleute war Neukölln der Wunschbezirk. Diese Affinität der Rroma-Bühne mit dem viel gescholtenen, sich kulturell stark im Aufwind begriffenen Bezirk hat Aspekte einer Seelenverwandtschaft. Der etwas sperrige Name, Rroma Aether Klub Theater, spielt auf das Medium Radio an, das als szenische Idee bei Lesungen eingesetzt wird. Das doppelte R entspricht alten und seit ca. zehn Jahren sich verstärkenden Versuchen dem Rromanes, der Sprache der Rroma, eine angemessene Umschrift zu finden. Außerdem vermeidet es, im Scherz oder im Ernst, die Verwechslung der Rroma mit dem Namen der ewigen Stadt.

 

    

 

    

Adresse: Boddinstr. 5, 12053 Berlin
Tel: +49 030 - 92129229
Verbindung: U7, Bus 104 und 167 Rathaus Neukölln
Öffnungszeiten Café: tgl. 18-24 Uhr
E-Mail: info@rromaakt.de
Home Page: www.rromaakt.de
 
 

 

 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 05. März 2017
j