Volker Kutscher 
illustriert von
Kat Menschik

MOABIT

 Galiani Berlin 2017
 
  Kurt Tucholsky
Vorwort Mark Twain
Berlin! Berlin!
Über dieser Stadt ist kein Himmel

Berlinica Publishing 2017
 
 
 
Ingo Schulz
Peter Holz

Sein glückliches Leben erzählt
von ihm selbst
S. Fischer Verlag,2017
 
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 
Museen und Galerien Charlottenburg  
Georg-Kolbe-Museum  

Index

Georg-Kolbe-Museum
Gründerzeitmuseum

Antiquariat Brandel

Architektur Zentrum

Galerie Deutsche Guggenheim

Galerie Körnerpark

Ruine der Künste

Galerie Mutter Fourage
Mori-Ogai-Gedenkstätte
Mies van der Rohe Haus
Liebermann-Villa

Anna-Seghers-Gedenkstätte

Alte Bäckerei Pankow

 





Im Berliner Westend am Rande des Grunewaldes erbaute Georg Kolbe 1928/29 zusammen mit dem Schweizer Architekten Ernst Rentsch sein Atelierhaus. Der Ziegelsteinkubus liegt unter hohen Kiefern und ist mit der Terrasse auf dem Dach, seinen großen Fenstern und den von Licht durchfluteten Räumen spürbar vom Bauhaus und südlicheren Wohnideen inspiriert. In dem zweiten, etwas kleineren Haus, das der Künstler für seine Tochter bauen ließ, lädt heute in Räumen, die in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt wurden, das „Cafe K“ zu Kaffee, Tarte und feinen Speisen ein. Zwischen beiden Häusern und um sie herum dehnt sich ein von den Figuren des Bildhauers wunderschön animierter Skulpturengarten. Ein Brunnen, 1978 aus dem Garten des Bankiers Stahl in Berlin-Dahlem hierher versetzt, bildet mit der Figur der ausgelassen Tanzenden das Herzstück des Skulpturenhofes. Das Thema des Tanzes hat nahezu dreißig Jahre lang bis Ende der 1920iger Jahre das Schaffen Kolbes bestimmt und viele seiner lyrischsten Figuren entstehen lassen. In auffälligem Gegensatz stehen dazu die etwas separiert in einem Gartenrechteck zur Straße hin aufgereihten Statuen, überlebensgroße athletische Männer und Mutter-Heroinnen, die den Einfluss des nationalistischen Zeitgeistes auf Kolbes Arbeit nicht verleugnen können. Die Einrichtung einer öffentlich zugänglichen Sammelstätte seines Werkes in seinen Wohn- und Arbeitsräumen hatte der 1947 gestorbene Künstler testamentarisch verfügt. Das 1950 eröffnete Museum gehört zu den wenigen Orten der Stadt, an denen die Besucher die Kunstwerke im privaten Lebensraum des Künstlers erleben können. Im Atelierhaus sind die Werke Kolbes in einer Dauerausstellung zu sehen. Künstler, deren Werk sich mit dem Schaffen Kolbes trifft, werden in Wechsel- und Sonderausstellungen im neuen Anbau und im Souterrain gezeigt.

 

 

          

 

            

Adresse:  Sensburger Allee 25 14055 Berlin
Tel: +49-30-30 42 144   Fax +49 30-30 47 041
Verbindung: S75, S9 Bahnhof Heerstraße, Bus: M49, X34, X49, 218
Öffnungszeiten: Di-So 10-17.00 Uhr
E-Mail: info@georg-kolbe-museum.de
Home Page:
www.georg-kolbe-museum.de

                       

 
 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 05. März 2017