Cornelia Schleime
Wimpernschlag
Kerber Verlag 2016

Katalog zur Ausstellung
 Berlinische Galerie, Berlin 
(bis 24. April  2017)


   


Monet 
Licht, Schatten 
und Reflexion

Katalog zur Ausstellung 
in der Fondation Beyeler, 
Riehen/ Basel  
(bis 28. Mai 2017)


 


 
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 

Museen
und
Galerien
Zehlendorf  
Ruine der Künste Berlin  

Index

Georg-Kolbe-Museum
Gründerzeitmuseum

Antiquariat Brandel

Architektur Zentrum

Galerie Deutsche Guggenheim

Galerie Körnerpark

Ruine der Künste

Galerie Mutter Fourage
Mori-Ogai-Gedenkstätte
Mies van der Rohe Haus
Liebermann-Villa

Anna-Seghers-Gedenkstätte

Alte Bäckerei Pankow

 

In den letzten Kriegstagen erhielt die Dahlemer Villa in der Hittorfstraße 5 das von zahlreichen Einschüssen geprägte Äußere, das sie bis auf den heutigen Tag zeigt. Zwischen 1981 und 1985 entstand, in Empathie mit dem Ruinenzustand, wie ihr Architekt und Direktor Wolf Kahlen sagt, ein neues Haus im Inneren des alten, die "Ruine der Künste Berlin". Für den Medienkünstler und Professor der Technischen Universität ist sie ein erweitertes Atelier, das auch anderen zur Verfügung steht. Eine Sammlung von Emailleschildern mit den Namen der Künstler und ihrer Projekte, die die Fläche einer Wand vom Keller bis unters Dach füllt, gibt Auskunft über das bisherige künstlerische Geschehen in der "Ruine". Den Einbauten -Heizung, Holzfußboden, verrigipste Wände- haftet etwas baustellenhaftes an. Sie wirken wie ein schnell improvisierter Arbeitsplatz, der das eigentliche Geschehen des Ortes, den Verfall, nicht beeinträchtigen soll. Im Garten zeigt sich ein ähnliches Bild. Die Installationen aus Glas und Stein können kaum von dem bestimmenden Ereignis ablenken, dem Niedergang des stattlichen alten Hauses. Die Koexistenz von Verfall und Schöpfung ist das packende Erlebnis in dieser Galerie und die dynamische Balance der großen Gegensätze ist Thema der künstlerischen Arbeiten von Wolf Kahlen.
2005 hat der Künstler knapp jenseits der nordöstlichen Stadtgrenze Berlins in Bernau einen weiteren Kunstort eingerichtet. Das den eigenen Werken gewidmete Wolf Kahlen Museum Bernau. Museum of Intermedia Arts ist in der Regel an den drei Wochenendtagen zwischen 14 und 18 Uhr geöffnet.

 

 

 

Adresse: Hittorfstr. 5  14195 Berlin
Tel: +49 030 - 831 37 08  Fax: +49 030 - 831 37 08
Verbindung: U 1 Thielplatz
Öffnungszeiten: nach Vereinbarung
E-Mail: ruine-kuenste.berlin@snafu.de
Home Page: http://home.snafu.de/ruine-kuenste.berlin/fenster.htm
www.wolf-kahlen.net/museum/
 

Anläßlich 25 Jahre Ruine der Künste Berlin
und 70 Jahre Wolf Kahlen:

Wolf Kahlen. Video Tapes
1969-2010
Werkverzeichnis / Complete Works
deutsch / englisch



zu bestellen unter:
ruine-kuenste.berlin@snafu.de oder
+49 030 - 831 37 08

 

 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 11. Januar 2011