Bauhaus und
die Fotografie
Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst
Kerber Verlag 2019

Katalog zur Ausstellung :
NRW Forum Düsseldorf (bis 10.3.2019
und im Museum für Fotografie Berlin
( vom 12.4. bis 25.8 2019)

bei
 
Museum Global
Mikrogeschichten einer ex-zentrischen Moderne
Wienand Verlg 2018
Katalog  zur Ausstellung
in der Kunstsammlung NRW K20
Düsseldorf (bis10.03.2019)
 
bei



 


Welcome
to Jerusalem

Wienand Verlag 2017


Katalog zur Ausstellung im Jüdischen Museum
,
Berlin
(bis 30.04.2019)
 
bei


   
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 
Museen
und
Galerien
Neukölln  
Galerie im Körnerpark  

Index

Georg-Kolbe-Museum
Gründerzeitmuseum

Antiquariat Brandel

Architektur Zentrum

Galerie Deutsche Guggenheim

Galerie Körnerpark

Ruine der Künste

Galerie Mutter Fourage
Mori-Ogai-Gedenkstätte
Mies van der Rohe Haus
Liebermann-Villa

Anna-Seghers-Gedenkstätte

Alte Bäckerei Pankow

 

Auf dem Gelände einer Kiesgrube, ließ der Unternehmer Franz Körner in den Jahren 1912-16 einen ummauerten architektonischen Garten anlegen, der gartenkünstlerisch zum Schönsten gehört, was das an Grünanlagen reiche Berlin bieten kann. Im Straßengeviert von Jonas-, Schierker-, Wittmannsdorfer- und Selkestraße führen Balustraden geschmückte Treppen auf den 5-7 Meter unterhalb des Straßenniveaus liegenden Parkgrund. Die Westseite bestimmt eine von seitlichen Treppenanlagen gerahmte Orangerie, die mit einer ausgedehnten Terrasse erhöht über dem Garten thront. Es folgt in der Mitte ein Rasen-Parterre, das auf beiden Seiten von kleinen Kanälen und ehemals geschnittenen Platanen eingefasst wird. Die östliche Seite des Parks beherrschen eine sechsstufige Wassertreppe und ein Fontainenbecken, in die nach der 2002 begonnenen Sanierung der Leitungen das Wasser zurückgekehrt ist. Unter der nördlichen Arkadenmauer verbirgt sich hinter sorgfältig gepflegten Hecken ein stiller Blumengarten mit geometrisch gepflanzten Staudenrabatten. Das Neuköllner Kunstamt nutzt seit Mitte der 80er Jahre die lang gestreckten Räume und Flächen der Orangerie und der Terrasse zum Betrieb seiner Galerie und des Terrassencafés und als Bühne seiner Sommer im Park genannten, alljährlich an den Sommersonntagen stattfinden Konzerte. Die Veranstaltungen, in denen alle erdenklichen Musikrichtungen zum Zuge kommen, sind eintrittsfrei und über Neukölln hinaus ein beliebter Kulturtermin geworden.

 

 

 

Adresse: Schierkerstr. 8  12051 Berlin,
Tel.: +49 (0)30 - 6809 2876
Verbindung: U 7, S 41, S 42, S 46, S 47 Neukölln, Bus 277 Emser Str.
Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr                            Home Page: www.kultur-neukoelln.de               
 
 


 

 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 05. März 2017