Cornelia Schleime
Wimpernschlag
Kerber Verlag 2016

Katalog zur Ausstellung
 Berlinische Galerie, Berlin 
(bis 24. April  2017)


   


Monet 
Licht, Schatten 
und Reflexion

Katalog zur Ausstellung 
in der Fondation Beyeler, 
Riehen/ Basel  
(bis 28. Mai 2017)


 


 
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 

Museen und Galerien  
Anna-Seghers-Gedenkstätte  

Index

Georg-Kolbe-Museum
Gründerzeitmuseum

Antiquariat Brandel

Architektur Zentrum

Galerie Deutsche Guggenheim

Galerie Körnerpark

Ruine der Künste

Galerie Mutter Fourage
Mori-Ogai-Gedenkstätte
Mies van der Rohe Haus
Liebermann-Villa

Anna-Seghers-Gedenkstätte

Alte Bäckerei Pankow

 

1955, acht Jahre nach ihrer Rückkehr aus dem Exil, zog Anna Seghers mit ihrem Mann, László Radványi, in das gerade fertig gestellte Haus in der Adlershofer Volkswohlstraße. Unverkennbar ist die Bautradition der Stalinära: Kantige Säulen rahmen die Hauseingänge des sich weit in die Silberberger Straße hinein ziehenden Häuserblockes. Die Wohnung im dritten Stock, das Treppenhaus, der ganze Ort wirkt authentisch streng, wie ein DDR-Stilleben der 50er Jahre. Auch die Führung durch die Museumswohnung – nichts anfassen, nicht fotografieren – ist knapp aber sehr sachkundig. Das Arbeitszimmer der Seghers und das Wohnzimmer blieben mit der etwa 10 000 Bände umfassenden Bibliothek im Originalzustand. Auch den Flur und das Arbeitszimmer ihres Mannes füllen Erstausgaben und Belegexemplare ihrer in zahlreiche Sprachen übersetzten Werke. Jährlich, zum Geburtstag der Dichterin im November, vergibt die Anna-Seghers-Stiftung, die sich aus den Tantiemen für die Buchverkäufe speist, einen doppelten Literaturpreis: an einen deutschsprachigen und, in Respekt und Dankbarkeit gegenüber den Gastgebern ihrer langen Exiljahre, an einen lateinamerikanischen Autor. Bereichert wird das Museum durch die 1992 gegründete Anna-Seghers-Gesellschaft, die im Wohnzimmer monatlich unentgeltliche Lesungen veranstaltet. Darüber hinaus hält sie einen wirklichen Schatz und einen tollen Service bereit: alle, nach den Werken der kommunistischen Schriftstellerin und wohl größten deutschen Erzählerin des 20. Jahrhunderts gedrehten Spielfilme, darunter die Verfilmungen des Aufstand der Fischer von St. Barbara von Erwin Piscator und Thomas Langhoff oder Fred Zinnemanns Das siebte Kreuz, wurden als Fernsehmitschnitte gesammelt und können informell vor Ort angeschaut werden. Nach ihrem Tod, 1983, richtete die Akademie der Künste in der Wohnung die Gedenkstätte ein und die Volkswohlstraße erhielt den Namen der Dichterin. Berlin hat neben der Anna-Seghers-Gedenkstätte nur eine weitere Dichter-Gedenkstätte, die für Bertolt Brecht. Beides sind Ostberliner Gründungen.

 

   

      

Adresse: Anna-Seghers-Straße 81 12489 Berlin
Tel: +49 030 - 6774725
Verbindung: S8, S9, S45, S46, S85 Adlershof; Tram 60 S Adlershof
Öffnungszeiten: Di und Do 10-16 Uhr und nach tel. Vereinbarung
Home Page: http://www.anna-seghers.de/ gedenkstaette.php

 

 

 
 
 
Nächster

 

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 11. Januar 2011