Volker Kutscher 
illustriert von
Kat Menschik

MOABIT

 Galiani Berlin 2017
bei


 
  Die Bauwerke und Kunstdenkmäler
von Berlin
Selman Selmanagić
und das
Bauhaus
von Aida Abadžić Hodžić

Gebr. Mann Verlag 2018
bei

 
 
Ingo Schulz
Peter Holz

Sein glückliches Leben erzählt
von ihm selbst
S. Fischer Verlag,2017
bei

 
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 
Mitte  
Historischer Hafen am Märkischen Ufer  

Index

Anatomisches Theater

Babylon-Kino

Der verlassene Raum

Architektur Zentrum

Franzisk.-Klosterkirche

Gärten Luisenst. Kanal

Arte Luise Kunsthotel

Galerie Deutsche Guggenheim

Markthalle Ackerstraße

Michaelskirche

Raum der Stille

Tadshikische Teestube
Mori-Ogai-Gedenkstätte
Honigmond-Hotels

BerlinerTeesalon
Historischer Hafen
Spiegelsaal

Der Seitenarm, der an der Südwestspitze der Spreeinsel vom Hauptstrom abzweigt, wurde ab 1681 von holländischen Facharbeitern zur Friedrichsgracht ausgebaut. „Nirgends“, schrieb Franz Hessel in den 20er Jahren, „ist die Spree so sehr wie in dieser Gegend ein Teil der Stadtlandschaft geworden und geblieben.“ Adolph Menzel hatte den Zauber dieser Hafenlandschaft schon 70 Jahre früher in seinem Bild Mondschein über der Friedrichsgracht eingefangen und auch heute noch hat das Ufer zwischen Insel- und Roßstraßenbrücke mit seinen sechs, sieben alten Häusern und der kleinen hier festgemachten Flotte historischer Schiffe die Züge einer Wasserstadt. Gegenüber liegt die Fischerinsel mit ihren grün unterpflanzten Hochhäusern, denen das andere Grachtenufer und der gesamte Fischerkiez 1969 zum Opfer fielen. Nur eines der alten Häuser, die Friedrichsgracht 15 mit der Altberliner Freitreppe, ist auf der anderen Seite als Märkisches Ufer 12 wieder aufgebaut worden. Unterhalb der Inselbrücke, um die herum jedes Jahr am letzten Augustwochenende das Hafenfest gefeiert wird, liegt zwischen den zu zweit und zu dritt aneinander gedrängten Schiffen das Museumsschiff Anna-Angelika. In ihrem Bauch hat die Berlin-Brandenburgische Schifffahrtsgesellschaft e.V. (BBSG) eine Ausstellung über die Binnenschifffahrt auf Spree und Havel mit Schiffsschrauben, Anschlagkrallen, Schlepphaken und originaler Schiffsküche mit Schlafstube eingerichtet. Ein paar Decks weiter liegt, über schwankende Planken zu erreichen, das Bistro- und Caféschiff Deckshaus. Den Schiffsverkehr an der Mühlendammschleuse und die Flussufer mit Rem Koolhaas’ niederländischer Botschaft oder der trutzigen Rückfront des Marstalls im Blick, lassen sich hier leicht ein, zwei Stunden verbummeln. Unter einer prächtigen alten Kastanie an der Spitze der Fischerinsel hat die BBSG, die auch Initiatorin des Historischen Hafens ist, ihre Anlegestelle. Von hier aus kann man mit einigen der historischen Schiffe zu wundervoll individuellen Fahrten aufbrechen.
Adresse: ,
10149 Berlin, Tel.: +49 (0)30 21473257,
Verbindung:

 

Adresse: Berlin-Brandenburgische Schifffahrtsgesellschaft e.V., Märkisches Ufer, Postfach 141526  10149 Berlin
Tel: +49 030 - 21473257
Verbindung: U2 Märkisches Museum; Bus 147, 248 U Märkisches Museum/Inselstr.
Home Page: www.historischer-hafen-berlin.de
 


 
 
Nächster                                      

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 05. März 2017