Volker Kutscher 
illustriert von
Kat Menschik

MOABIT

 Galiani Berlin 2017
 
  Kurt Tucholsky
Vorwort Mark Twain
Berlin! Berlin!
Über dieser Stadt ist kein Himmel

Berlinica Publishing 2017
 
 
 
Ingo Schulz
Peter Holz

Sein glückliches Leben erzählt
von ihm selbst
S. Fischer Verlag,2017
 
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 
Mitte  
Gärten im Luisenstädtischen Kanal  

Index

Anatomisches Theater

Babylon-Kino

Der verlassene Raum

Architektur Zentrum

Franzisk.-Klosterkirche

Gärten Luisenst. Kanal

Arte Luise Kunsthotel

Galerie Deutsche Guggenheim

Markthalle Ackerstraße

Michaelskirche

Raum der Stille

Tadshikische Teestube
Mori-Ogai-Gedenkstätte
Honigmond-Hotels

BerlinerTeesalon
Historischer Hafen
Spiegelsaal

Es gibt nur wenige Abschnitte der Berliner Mauer, für die die Forderung, Wehranlagen in Gärten zu verwandeln, verwirklicht werden konnte. Der alte Luisenstädtische Kanal, dessen Verlauf zwischen Waldemar- und Schillingbrücke der DDR-Grenzstreifen folgte, ist einer davon. Der Kanal entstand 1848 als Verbindung zwischen Landwehrkanal und Spree und wurde etwa 80 Jahre später aus hygienischen Gründen wieder zugeschüttet. In den 20er und 30er Jahren schuf Erwin Barth im Bett des Kanals eine Gartenattraktion, die mit ihren Wasserspielen täglich Tausende von Spaziergängern anzog. Auf den Fundamenten dieser historischen Gartenanlage und nach ihrem Plan entstand der heutige Garten. Zwischen restaurierten Kanalmauern und berankten Pergolen wurde, fremdartig und schön, der Indische Brunnen nachgebildet. Ein prachtvolles Rosen-Parterre, die Wasserfläche des Engelbeckens zu Füßen der Michaelskirche und ein am Schilfsaum liegendes Café schließen sich an. Vor der Kirche knickt der Kanal in südöstlicher Richtung ab und nimmt auf seinem Weg zur Spree einen weiteren, von Engel- und Bethaniendamm gerahmten, "Immergrünen" Garten auf. Frühzeitig hatte das Gartenbauamt nach der Wende die Trasse vom Engelbecken bis zur Köpenicker Straße beidseitig mit einer Doppelreihe Linden eingefasst und so das Terrain gärtnerisch reklamiert. Der jenseits der Adalbertstraße folgende Gartenteil komponiert sensibel das in den Jahren wild gewachsene Pioniergrün mit neu angelegten Staudenbeeten. Den Abschluss der Anlage bilden dann zwischen Thomaskirche und Köpenicker Straße bunte Beete im Wechsel mit Kinderspielgeräten. Das Westberliner Teilstück des Kanals, südwestlich der Waldemarbrücke, ist nur in seinem letzten Teil, jenseits der Skalitzer Straße, gartengestalterisch gelungen. Ein Trockenfluss mit großen Findlingen windet sich hier zwischen Segitz- und Erkelenzdamm zum Landwehrkanal hinunter. Für die zwei Kilometer und die 150 Jahre Berliner Stadt- und Landschaftsgestaltung, die zwischen der Schillingbrücke an der Spree und dem Urbanhafen im Landwehrkanal liegen, braucht der Spaziergänger etwa eine halbe Stunde.

 

 

 

 

 

Verbindung: U 1, U 2, U 8, U 15 Kottbusser Tor; 
Bus 129,147
 
 

Büchertips:

Klaus von Krosigk:  
Gartenkunst Berlin - Garden Art of Berlin

online bestellen bei  

 
Nächster

 

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 05. März 2017